Institutionelle Kommunikation: Was ist das?

Einleitung / Blog / Entrepreneurship / Institutionelle Kommunikation: Was ist das?

A institutionelle Kommunikation Es ist wichtig für Unternehmen, die sowohl intern als auch extern eine gute Beziehung haben möchten. Erfahren Sie auf diese Weise, was es ist, wie es funktioniert und welche Bedeutung es für eine Institution hat, die sich am Markt positionieren möchte.

Im Gegensatz zur kommerziellen Kommunikation, die versucht, über ein genau definiertes Produkt- oder Dienstleistungsangebot zu kommunizieren. Organisationskommunikation zielt darauf ab, das Image eines Unternehmens als Ganzes zu fördern.

Ihr Ziel ist vor allem emotional. Mit anderen Worten: Schaffen Sie eine Beziehung zwischen der Zielgruppe und dem Unternehmen. Dies geschieht in der Regel durch die Kommunikation der Werte, die sie weitergeben möchten, und der Anliegen, die sie unterstützen.

A institutionelle Kommunikation es zeichnet sich auch durch die große Anzahl von Zielgruppen aus, die es erreichen möchte. Sie beschränkt sich nicht wie die kommerzielle Kommunikation nur auf Kunden, sondern richtet sich auch an unternehmensinterne Akteure wie Aktionäre und Mitarbeiter. Sehen Sie sich also weitere Informationen zu dieser Strategie an.

Was ist institutionelle Kommunikation?

 

A institutionelle Kommunikation es ist ein weites Feld, das alle Formen der Kommunikation erreichen muss. 

Denn dadurch können Organisationen wie Unternehmen, Agenturen Regierungs- und gemeinnützige Organisationen, um zu funktionieren, zu wachsen, sich mit Interessengruppen zu verbinden und einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. 

A institutionelle Kommunikation bezieht sich auf Marketing, Werbung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Aber es geht über die von ihnen ausgeübten Funktionen hinaus. Weil es versucht, die Persönlichkeit der Institution, ihr Image und ihre Werte zu vermitteln.

Die Organisationskommunikation umfasst die interne Kommunikation. Das heißt, Mitarbeiterschulungsmodule, Nachrichten über die Mission einer Organisation, zwischenmenschliche Kommunikation zwischen Management und Mitarbeitern und professionelle Kommunikation wie E-Mails und Textnachrichten. 

Dazu gehören auch externe Mitteilungen wie PR-Ankündigungen, Pressemitteilungen, Marketingmaterialien usw.

Welche Formen der institutionellen Kommunikation gibt es?

Institutionelle Kommunikation
Quelle: Bild/Reproduktion: Canva

Formale institutionelle Kommunikation 

Formale Kommunikation folgt einer Organisationsstruktur, wie Massenkommunikation durch eine E-Mail-Kampagne oder in einem Meeting. 

Formal, klar und spezifisch zu sein, ist eine großartige Möglichkeit, eine gute Kommunikation zu gewährleisten und alle über die Situation am Arbeitsplatz auf dem Laufenden zu halten. Daher ist bei formeller Kommunikation jeder informiert und auf die Geschäftsziele ausgerichtet.

Diese Art der Kommunikation ist auch erforderlich, um gesetzliche Dokumente einzuhalten. Zum Beispiel Arbeitsverträge sowie Sicherheitsregeln und -richtlinien. Sie müssen den Mitarbeitern formell mitgeteilt werden.

Der Schlüssel zur formellen Kommunikation ist Professionalität. Es erfordert sorgfältiges Schreiben und eine Kommunikationsstrategie.

Mieten Sie unsere Pressestelle!

Wenn Sie eine Pressestelle beauftragen, gewinnt Ihr Unternehmen an Glaubwürdigkeit, hat eine größere Sichtbarkeit auf dem Markt, baut Autorität auf und vieles mehr. Verlieren Sie auf diese Weise keine Zeit und positionieren Sie Ihr Unternehmen gut auf dem Markt, auf dem es tätig ist. Worauf warten Sie also, um Ihren Konkurrenten einen Schritt voraus zu sein und eine großartige Beschäftigung auf dem Markt zu haben?
Sprechen Sie mit einem Experten

Lesen Sie auch:   Offenlegung von Büchern wissen, wie es geht

informelle Kommunikation

Viele Organisationen bevorzugen informelle Kommunikation. Es kann den Mitarbeitern helfen, mehr Kontrolle über ihre eigene Reise zu haben. 

Einer der Hauptvorteile der informellen Kommunikation ist der schnellste Weg, Informationen am Arbeitsplatz auszutauschen. 

Darüber hinaus hilft es auch, neue Ideen zu teilen und zu entwickeln, um interne oder externe Produkte und Prozesse zu verbessern. Viele geniale Ideen entstehen aus einem informellen Gespräch innerhalb des Unternehmens!

gerichtete Kommunikation

Organisatorische Kommunikation ist gerichtet. Das bedeutet, dass sich die Art und Weise, wie wir kommunizieren, verändert. Das heißt, es hängt alles von der Position der Person ab, mit der wir sprechen. Es gibt drei Arten der gerichteten Kommunikation: nach unten, nach oben und horizontal/seitwärts.

Richtungskommunikation – nach unten

Diese Kommunikation bezieht sich auf einen Mitarbeiter, der mit einem anderen Mitarbeiter niedriger in der Hierarchie kommuniziert. Es ist häufiger im Unterrichtssinn, als:

Ein Vorgesetzter informiert den Mitarbeiter über die Ausführung der Arbeit mit einem Mitarbeiter an vorderster Front. Es könnte auch sein, dass der CEO eine Massen-E-Mail über bevorstehende Änderungen versendet. An anderer Stelle können wir diese Kommunikation beobachten, wenn eine Führungskraft in einer Teambesprechung Aufgaben delegiert.

Institutionelle Kommunikation — nach oben

Die Aufwärtskommunikation ist das Gegenteil der vorherigen Kommunikation. Es ist am häufigsten in den folgenden Arbeitssituationen:

Ein Mitarbeiter an vorderster Front, der einen Vorgesetzten um Rat oder Anleitung für eine Aufgabe bittet. Nicht nur, sondern auch ein Mitarbeiter, der einem Vorgesetzten oder Manager Feedback gibt.

Diese Kommunikation ist effektiv, weil sie dazu beitragen kann, einen gleichberechtigteren Arbeitsplatz zu schaffen. Wenn eine Organisation Mitarbeiter ermutigt, über ihre Erfahrungen zu sprechen oder sogar Verbesserungsvorschläge zu machen, ist es üblich, Mitarbeiter zu sehen, die konzentrierter und fokussierter sind Steigerung der Produktivität. 

Gerichtete Kommunikation – horizontal

Horizontale Kommunikation bezeichnet die Kommunikation zwischen Mitarbeitern auf gleicher Hierarchieebene. Es kann in folgenden Situationen auftreten:

In einem Teammeeting, um Ideen auszutauschen. Nicht nur, aber auch dann, wenn ein Mitarbeiter einen Kollegen um Rat oder Unterstützung bittet. Auch, wenn Manager anderen Managern über die Ergebnisse der Aufgaben ihrer Teams berichten

Daher findet die horizontale Kommunikation oft von Angesicht zu Angesicht statt. Da jedoch immer mehr Unternehmen remote arbeiten, müssen die Mitarbeiter schnelle und effektive Wege der Kommunikation finden. 

Die Hauptoptionen sind daher Kommunikationskanäle wie Gruppennachrichtendienste. Damit Mitarbeiter den ganzen Tag horizontal chatten können, egal wo sie sich befinden.

Interne und externe Kommunikation

A institutionelle Kommunikation kann auch in interne und externe Kommunikation unterteilt werden. Dies bezieht sich auf die Arten von Menschen, mit denen Mitarbeiter kommunizieren.

  • Interne Kommunikation
Lesen Sie auch:   Was sind Kernbotschaften

Es ist die Art und Weise, wie Mitarbeiter miteinander umgehen. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sich die Mitarbeiter vernetzen und berufliche Kontakte knüpfen können. Dies kann für große Organisationen oder solche, die Mitarbeiter dazu ermutigen, unterwegs zu arbeiten, eine größere Herausforderung darstellen.

  • externe Kommunikation

Wenn die Organisation mit jemandem außerhalb der Organisation kommuniziert. Das heißt, von der Außenwelt sprechen wir von externer Kommunikation. Dazu gehören PR-Ankündigungen, Stellenangebote, Marketingmaterialien usw.

Mündliche und schriftliche institutionelle Kommunikation


Na institutionelle Kommunikation es ist auch möglich, mündliche und schriftliche Kommunikation zu finden. Sie kommen täglich zum Einsatz und spielen eine wichtige Rolle für den Unternehmenserfolg.

  • Verbale Kommunikation

Mündliche (gesprochene) Kommunikation ist wichtig. Es ist die Art und Weise, wie eine Person von Angesicht zu Angesicht mit ihren Kollegen, Mitarbeitern oder Kunden kommuniziert. Mündliche Kommunikation hilft uns, stärkere Beziehungen aufzubauen und Vertrauen aufzubauen. 

Fernarbeit hat die größte Herausforderung bei der mündlichen Kommunikation. Viele Organisationen nutzen Videoanrufe, um sicherzustellen, dass Teams in Verbindung bleiben und zwischenmenschlich kommunizieren.  

  • schriftliche Kommunikation 

Die schriftliche Kommunikation hat gegenüber der mündlichen Kommunikation eine Reihe von Vorteilen. Beispielsweise hat ein Mitarbeiter mehr Zeit, seine Antwort zu überdenken und sicherzustellen, dass sie den Unternehmensrichtlinien entspricht. Schriftliche Kommunikation ist weniger impulsiv und kann daher strategischer sein. 

Bei betrieblichen Regelungen, Anordnungen, Zeitplänen oder Richtlinien ist diese Form der Kommunikation mitunter unverzichtbar. So sind Rundschreiben, Zeitschriften, Notizen und Handbücher einige gängige Formen der schriftlichen Kommunikation.

Schriftliche Kommunikation kann jedoch auch ihre Schattenseiten haben. Weil sie interpretiert werden, kann jeder anders sehen. 

Organisationen laufen also Gefahr, die Intention zu verlieren, die die Botschaft vermitteln möchte. Mit anderen Worten, es kann mehr Dringlichkeit, Wachsamkeit und Aufmerksamkeit vermittelt werden, wenn man sich für die Schriftform entscheidet. 

Was ist der Fokus der institutionellen Kommunikation?

der Fokus von institutionelle Kommunikation ist es, das Image des Unternehmens oder der Organisation auch in Krisenzeiten möglichst positiv zu halten.

Unternehmenskommunikation ist eine Kombination aus Public Relations und Medien, interne Kommunikation zwischen Mitarbeitern, Führungskräften und Führungskräften mit Investoren, Kunden und der Öffentlichkeit. 

Wenn all dies synchron ist, ist die Nachricht, die an interne und externe Quellen gesendet wird, konsistent und baut Vertrauen auf. Wenn die institutionelle Kommunikation jedoch fehlschlägt, kann Verwirrung Misstrauen hervorrufen und das Unternehmen leidet darunter.

Unternehmen, die nicht kommunizieren, haben oft Probleme, Kunden zu gewinnen. Außerdem werden sie beim Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung auf Probleme unter den Mitarbeitern stoßen. Weil sie ohne wichtige Informationen oder Leistungserwartungen bleiben.

Was sind die wichtigsten Instrumente der institutionellen Kommunikation?

Öffentlichkeitsarbeit


PR-Profis prägen das Image einer Organisation. Sie bauen die Marke auf, verbreiten die Botschaft der Organisation und minimieren die Wirkung negativer Publicity.

Lesen Sie auch:   Krisenmanagement erfahren Sie alles über

Wirtschaftsjournalismus

Unternehmensjournalismus ist nicht nur die Öffentlichkeitsarbeit eines Unternehmens. Obwohl die beiden Hand in Hand arbeiten. Stattdessen hilft Unternehmensjournalismus einem Unternehmen, seine Geschichte durch eigene Veröffentlichungen oder durch originelle Inhalte einem unterschiedlichen Publikum zu erzählen Pressemitteilungen.

Pressebüro


A Pressebüro ist eines der Werkzeuge, die in der institutionellen Kommunikation entwickelt wurden. Daher ist das Hauptziel, Produkte, Dienstleistungen und Unternehmensidentität in der Öffentlichkeit zu fördern. Darüber hinaus kann es durch Inhalte geschehen, die in Nachrichten umgewandelt werden können.

Dieser Rat Ihre Presse wird verwendet, um Unternehmen bei der Kommunikation in der Presse zu unterstützen. Das heißt, hauptsächlich positive Berichterstattung in den Medien zu erhalten. Daher besteht die Aufgabe des Pressesprechers darin, solide und vertrauensvolle Beziehungen zu Journalisten aufzubauen und Möglichkeiten zu schaffen, in den Medien aufzutreten.

Institutionelle Werbung


Institutionelle Werbung ist eine Möglichkeit, eine Botschaft an ein bestimmtes Publikum zu senden. So wird der Medienraum genutzt, um eine kontrollierte Nachricht zu senden. 

Institutionelle Werbung unterscheidet sich von Öffentlichkeitsarbeit, weil Sie die Botschaft streng kontrollieren. Also ein fertiges Produkt an das Medium liefern, das es betreibt, und dafür bezahlen, dass die Anzeige an bestimmten Orten erscheint.


Korporative Identität


Die Corporate Identity wird vom Unternehmen geschaffen. Daher ist es die offensichtliche Manifestation der Organisation. Identität ist die visuelle Repräsentation eines Unternehmens und sollte nicht mit dem Image verwechselt werden.

Das Unternehmensimage ist die Art, eine Organisation wahrzunehmen. Ein Unternehmen hat in der Regel unterschiedliche Images. 

Dies liegt daran, dass es unterschiedliche Zielgruppen mit unterschiedlichen Standpunkten hat. Daher besteht eine der Aufgaben einer guten institutionellen Kommunikation darin, den Unterschied zwischen der Identität eines Unternehmens und dem Bild zu kennen, das die Öffentlichkeit davon hat.


Soziales Marketing


Es ist die Erstellung, Durchführung und Kontrolle von Programmen, die darauf abzielen, gesellschaftliche Veränderungen zu beeinflussen. Auf diese Weise nutzt er viele Business-Marketing-Prinzipien.

Daher führt es die Bedarfsanalyse bis zur Identifizierung der Öffentlichkeit durch, entwickelt Produkte und misst die Ergebnisse. Es zielt also darauf ab, eine langfristige Beziehung zwischen Ihrer Organisation und ihren verschiedenen Zielgruppen aufzubauen.

Kulturmarketing


Diese Art von Marketing zielt darauf ab, die Beziehung der Marke zu kulturellen Aktivitäten im Allgemeinen herzustellen. Daher sind die häufigsten Strategien das Sponsoring von Musik- und Filmfestivals, Museen, Theaterstücken, Modeveranstaltungen usw.

Siehe auch etwa: Interne Kommunikation , Integrierte Kommunikation, Unternehmenskommunikation, Digitale Kommunikation

Mieten Sie unsere Pressestelle!

Wenn Sie eine Pressestelle beauftragen, gewinnt Ihr Unternehmen an Glaubwürdigkeit, hat eine größere Sichtbarkeit auf dem Markt, baut Autorität auf und vieles mehr. Verlieren Sie auf diese Weise keine Zeit und positionieren Sie Ihr Unternehmen gut auf dem Markt, auf dem es tätig ist. Worauf warten Sie also, um Ihren Konkurrenten einen Schritt voraus zu sein und eine großartige Beschäftigung auf dem Markt zu haben?

Sprechen Sie mit einem Experten
Klicken Sie hier und kontaktieren Sie uns per WhatsApp